Der Thingviller Nationalpark


Kurz nach dem Jahr 900 wollten die Siedler Islands ihr erstes Parlament einberufen. Diese Gründung gilt daher auch als Gründung der Nation Islands. Die Versammlung dauerte jeden Sommer um die zwei Wochen und tausende Isländer reisten an, um diesem Spektakel beizuwohnen. Thingvellir war damit das Zentrum der isländischen Kultur. Obwohl der Hauptgrund die Versammlungen waren, kamen zu diesem Event auch viele Kaufleute, die ihre Waren anboten, Artisten, die ihre Kunsttücke zeigen und Bierbrauer, die für das leibliche Wohl sorgten. 

 

In den Dreißigerjahren wurde Thingvellier zum Nationalpark erklärt und wurde bereits 2004 als Weltkulturerbe nominiert. 

Dieser Nationalpark weist zudem eine Besonderheit auf. Hier treffen die eurasische und die nordamerikanische Platte aufeinander. Nach einem Erdbeben im Sommer 2000, begannen die beiden tektonischen Platten hier im Nationalpark auseinander zu driften. Das Land dazwischen senkt sich seitdem immer weiter ab, in etwa zwei Zentimeter pro Jahr. Der Weg durch den Nationalpark führt direkt durch diese Spalte und man wandert zwischen den Kontinenten. Ein atemberaubender Blick bietet sich den Besuchern am Aussichtspunkt über den gesamten Nationalpark. 

Hier nochmal alle Highlights und die gesamte Strecke im Überblick:

Hinzugezogene Quelle: www.extremeiceland.is