Warum es gut ist, hin und wieder spontan zu sein


Ich weiss, diesen Artikel muss ich gerade schreiben. Ich, die es liebt To-Do Listen abzuhaken, nur um dann wieder Neue zu schreiben und die ohne ihren Kalender nirgendwo hin geht.

Doch wenn ich Eines in den letzten Monaten gelernet habe, dann ist es, dass es Jedem gut tut, sich ein bisschen Spontanität zu erlauben. Die besten Dinge passieren, wenn man sie einfach auf sich zukommen lässt. Die besten Chancen ergeben sich oft spontan und dann muss man sie einfach ergreifen. Auch wenn das oft bedeutet, sich aus seiner Komfortzone hinauszubewegen.

Schwerelos im Wasser

Es ist Silvester. Und obwohl ich gerade eine Woche Urlaub hatte fühle ich mich müder als je zuvor. Ich mache mir viele Gedanken. Fühle mich gerade nicht wohl wie es ist. Ich weiss ich muss etwas ändern. Dabei ist es nicht so, dass mir mein Job keinen Spaß macht oder ich unbedingt was Anderes ausprobieren möchte. Vielmehr ist es das Gefühl mit Anfang Zwanzig schon im Hamsterrad des Arbeitsalltags gefangen zu sein. Jetzt, wo doch die beste Zeit ist, um jung und wild zu sein. Jetzt wo man sich eigentlich um niemanden kümmern muss, als um sich selbst und sein Leben so gestalten möchte wie man will. Als ich mich schon die nächsten vierzig Jahre im selben Job, im selben Büro und im selben Ort sehe, entscheidet irgendwas in meinem Bauch, dass damit jetzt Schluss ist.

Mein Kopf, planliebend und ganz und gar nicht spontan, wirft direkt ein, dass man nicht einfach aufhören kann, dass man einen Plan braucht und wissen muss, wie es danach weitergehen soll.

Mein Bauch entscheidet dieses Duell für sich und in einem Anflug von Mut und Abenteuerlust antworte ich auf eine Stellenanzeige im sonnigen Italien. Ohne mir wirklich Hoffnungen zu machen, dass sich daraus Etwas ergibt, denn die Anzeige war schon mehrere Wochen online. Falsch gedacht. Nur einen Tag und ein Skype Gespräch später hatte ich einen neuen Job. In einem neuen Land. Mit einer neuen Sprache. Was hab ich mir nur dabei gedacht? Wie soll ich meinen Chefs beibringen, dass ich kündige? Wie soll ich so schnell eine neue Sprache lernen? Und was wird mein Freund wohl dazu sagen?

Jetzt sitze ich hier. In der italienischen Sonne. Mit Blick auf den See, während ich einen leckeren Cappuccino trinke, den ich auf italienisch bestellt habe. Es sind inzwischen erst drei Monate vergangen und doch scheinen alle Fragen bereits geklärt. Wie soll man kündigen? Am Besten ohne große Umschweife raus damit. Wie soll ich so schnell eine neue Sprache lernen? Man wird ins kalte Wasser geworfen und dadurch, dass man täglich hört und spricht ergibt sich das Meiste von ganz allein. Ich verstehe mittlerweile alles und kann auch das sagen, was ich möchte. Auch wenn das wahrscheinlich noch nicht immer grammatikalisch richtig ist. Und ich habe das Glück einen ganz besonderen Mann an meiner Seite zu haben, der mich unterstützt und das alles mitmacht.

Ich habe hier bereits ein Zuhause gefunden. Damit meine ich nicht, ein Haus oder ein Zimmer, in dem ich wohne. Damit meine ich viel mehr ein Gefühl. Ein Gefühl ein Teil von dem hier zu sein. Ich habe bereits Menschen kennen und lieben gelernt, die ich meine zweite Familie und Freunde nennen kann. Ich habe bereits tolle Städte gesehen und die Gegend hier erkundet. Einerseits kann ich kaum glauben, dass ich noch so viel Zeit hier habe, andererseits finde ich es erstaunlich, was in so kurzer Zeit schon alles passiert ist. So weit weg scheint schon mein Platz hinter dem Schreibtisch und mein Alltag, aus dem ich dachte, dass man nur schwer wieder raus kommt.

Es hat sich bereits nach so kurzer Zeit gezeigt, dass man die Gelegenheiten, die sich ergeben, einfach ergreifen muss und dass es nie zu spät ist, nochmal was Anderes zu machen. Es muss nicht immer alles nach Plan laufen, und das ist auch Gut so. Wenn ich mir überlege, was ich jetzt schon alles verpasst hätte, hätte ich diese eine Mail nicht geschrieben... Ich will mir gar nicht ausmalen, was Andere verpassen, die sich nicht diesen kleinen Ruck geben oder sich ein klein wenig Spontanität erlauben.