Glenveagh Nationalpark


Der Glenveagh Nationalpark liegt im Norden Irlands in der Grafschaft Donegal. Inmitten von kahlen Berghängen befindet sich eine wahre Oase aus geheimnisvollen Wäldern, klaren Seen, farbenfrohen Gärten und einem verwunschenen Schloss.

Das Auto stellt man am Besten direkt am ausgeschriebenen Besucherzentrum ab. Von hier aus führen viele verschieden Wanderrouten durch das Tal und bietet sicher für jedes Level einen passenden Weg. Der wohl beliebteste ist der gut ausgebaute Lakeside Walk. Wie der Name bereits verrät, führt dieser am Lough Veagh entlang direkt zum Glenveagh Castle. Bei dieser Strecke müssen keine Höhen bewältigt werden und so sind die dreieinhalb Kilometer ein schöner Spaziergang durch da Tal. Sollten einen die Kräfte auf dem Rückweg verlassen, stehen Shuttle Busse zur Verfügung, die müde Wanderer zurück zum Parkplatz bringen. Allerdings nehmen diese Busse keine Hunde mit. Wer daher mit dem Hund im Tal unterwegs ist, sollte darauf achten auch zu Fuß wieder zurück zu kommen. 

Glenveagh Castle

Der Spaziergang endet an großen Eisentoren, durch die man in den Schlossgarten gelangt. Es führen mehrere kleine Trails durch die verschiedenen Gärten und um das Schloss herum. Hier lassen sich nicht nur außergewöhnliche Pflanzen und Bäume entdecken, sondern auch kleine Türmchen und Wege, die zur Entdeckungsreise einladen. Ein kompletter Rundgang ist in etwa 1 Kilometer lang. 

 

Ein kurzer steiler Anstieg führt vom Garten aus hinaus auf die Hügel hinter dem Schloss. Das sollte man auf sich nehmen, denn der ausgebaute Weg endet an einer Aussichtsplattform, von der man einen einzigartigen Blick über das Tal und den See hat. Das Schloss liegt märchenhaft eingebettet in Grün am Ufer.